Hat es sich herumgesprochen das der Pudel ein absoluter Traumhund ist ?

 

Wenn nicht, werde ich mich bemühen,Sie einfach davon zu überzeugen!

Denn:

Es gibt ihn in 4 vom FCI festgelegten Größen, die lassen doch keine Wünsche diesbezüglich offen?

Zwischen 60 cm und 28 cm ist für jeden das Richtige zu finden.

Pudel wurden schon im 16. Jahrhundert erwähnt, und sie haben immer wieder die Herzen der Menschen erobert und werden es auch weiterhin tun.

Früher ware sie Jagdhunde, welche ihre Besitzer auf die Jagd begleiteten und erlegte Tiere aus den Wasser holten.

Aus diesem Grund ließ man ihnen am Brustkorb das Fell lang wachsen.

So konnten die Wasserhunde, wie sie damals genannt wurden, nicht so leicht verletzt werden,denn angeschossene Tiere wehrten sich ja auch.

Das Hinterteil wurde gekürzt ,um das Schwimmen zu erleichtern.

Was sind sie heute?

Begleiter, Beschützer, Statussymbol, Sportkamerad und Freund der Familie und Kinder,Wächter,Schoßhund?

Offiziell gelten sie als Gesellschafts-und Begleithunde.

Doch Immer liegt es an den Menschen der sie besitzt ,was sie wirklich sind.

 

Pudel sind und bleiben :  Traumhunde mit Multitalent!

Und erst die Farben: Meine absoluten Favoriten sind die silbernen und dann noch einiges dazu.

Eigentlich gefallen mir alle Farben, nur man kann nicht alles haben.

Die Gr0ßpudel, in ihrer stattlichen und eleganten Aussrahlung, sind  nicht nur ein Hingucker, sondern sie werden auch zum Schutzdienst oder als Blindenführhunde eingesetzt.

Ich kenne einen Polizisten der einen Pudel im Dienst hatte.

Das nahm keiner so richtig ernst, bis sich der Pudel eines Tages bewähren mußte ! Immerhin rettete er seinen Herrchen das Leben!

Den Kleinpudel halte ich für einen ausgespochenen Familien- und Kinderhund.

Meist ist er recht ausgeglichen und einen Schupser steckt er locker weg.

Die kleineren Größen müssen zeigen wer sie sind, quirliger und redegewander als die anderen, aber von gleicher charakterlicher Liebenswürdigkeit.

Alle Pudel, ob groß oder klein, sind sehr klug, gelehrig, lernen mit Freude und brauchen in keiner Weise Härte.

Das heißt aber nicht, das sie nicht erzogen werden müssen.

Den Pudeln fällt das aber so leicht , das es allen Spaß machen kann, gemeinsam zu lernen,denn er ist liebend gern in der Nähe seiner Bezugspersonen.

Sollte jetzt jemand lächeln, wenn Sie sagen: Ich kaufe mir einen Pudel.

Machen sie sich nichts daraus.Ich habe diesen lockigen Multitalent nicht zugetraut das er ein echter Hund ist.

Immerhin weiß ich es nun mehr als 30 Jahre besser!

Vorsicht des Pudels Kern ist ein richtiger Virus, er steckt an!

Pudel besitzen alles was von anderen Rassen einzeln aufgeführt wird .

Unter seine ständig wachsenden Lockenpracht steckt aber vor Allem eine geballte Ladung Lebensfreude.

Nur nicht vergessen: Ein gepflegter Pudel braucht wirklich im Abstand von 6-7 Wochen einen Haarschnitt  , den sie wählen können wie sie möchten , falls sie nicht zu Ausstellungen gehen wollen.

Sollten sie es selbst tun: Man kann aus einen sehr hübschen Pudel einen unansehnlichen, verfiltzten Klumpen machen!

Wenigsten die Grundlagen , sollte man bei einem Fachmann erlernen. Denn: Umgekehrt ist es wirklich sehr viel hübscher!

Ich sag mal so: Pudelhaltung war doch stets ein gewisses  Privileg!

Bevor man sich für Pudel entscheidet , muß man wissen:

Pflicht ist, das er mindestens 2-3 mal in der Woche gebürstet werden muß.

Stellen Sie sich vorher die Frage: Will ich das so?

Entscheiden sie sich aber für einen Pudel, wird die gemeinsame Zeit mit ihn , für Sie unvergeßlich sein.

Ihre C.Z..

 

 

 

 

Staunend betrachten meine Pudel die Veränderungen im Garten durch Schnee